Navigation
60 Jahre Malteser Hilfsdienst

Vietnam 1966 bis 1975
Humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung

Vom 7. September 1966 bis 10. April 1975 sind 303 Malteser als Ärzte, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Ausbilder in der Lehrlingswerkstatt und in weiteren Funktionen in Vietnam für die Zivilbevölkerung im Einsatz – vor allem in Da Nang, An Hoa und Hoi An.

Der humanitäre Einsatz in Vietnam als Kurzdokumentation


Die Hintergründe

Nichts sagen und nichts fragen – nur danach, wo es weh tut - Teil 1

Medizinische Hilfe im Kriegsgebiet 1/2

Teil 2

Medizinische Hilfe im Kriegsgebiet 2/2


Am 18. Breitengrad in Quang Nam

Robin Freiherr von und zu Eltz-Rübenach war Einsatzleiter vor Ort in den ersten Jahren des Vietnameinsatzes.


Hochzeitsreise in den Einsatz nach Vietnam

Johannes Saurbier hat eine Lehrwerkstatt in Vietnam errichtet und betrieben.


Giftschlange im Kühlschrank


Fünf Malteser geraten in Vietcong-Gefangenschaft

Fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Malteser Hilfsdienstes in Südvietnam, Bernhard Diehl, Georg Bartsch, Hindrika Kortmann, Monika Schwinn und Marie-Luise Kerber, geraten am 27. April 1969 bei DaNang in Vietcong-Gefangenschaft. Nur Bernhard Diehl und Monika Schwinn überleben.




Die Verschleppung der fünf Helfer


Anfangs noch mittelbarer Kontakt zu den Entführten


Caritaspräsident Dr. Georg Hüssler verhandelt im Untergrund für die Freilassung


Einsatz für Verletzte unter Lebensgefahr


Bewunderung für das humanitäre Engagement der jungen Menschen

Weitere Informationen